Weitere Meldungen und Informationen finden Sie auf den Seiten des Deutschen Mieterbundes - http://www.mieterbund.de

Pressemeldungen

05.09.22: Unser Rechtsberater Herr Herget (Geschäftsstelle Remscheid), befindet sich bis einschließlich 27.09.2022 im Urlaub.
Bitte haben Sie Verständnis das wir Ihre E-Mails bis dahin weder weiterleiten noch bearbeiten können. Wir möchten Sie daher bitten, Ihr Anliegen erneut per Mail ab dem 28.09.2022 einzureichen.

27.06.22: Bundesarbeitstagung 2022 DMB

27.06.22: Mieterbund Imagefilm
https://youtu.be/e0_UL5_ahb0

07.03.22: Ab dem 01.April sind wir wieder vor Ort für Sie da!

zum Pressearchiv

22.03.15

Fristlose Kündigung bei unverschuldeter Geldnot zulässig - BGH bestätigt Prinzip „Geld hat man zu haben“

„Die Entscheidung ist unbefriedigend und hinterlässt einen schalen Beigeschmack. Mietern kann auch dann wegen Zahlungsverzugs fristlos gekündigt werden, wenn sie unverschuldet in Geldnot geraten sind. Der vom Bundesgerichtshof angewandte Grundsatz‚ Geld hat man zu haben‘ darf in einem sozialen Mietrecht, insbesondere beim Kündigungsschutz, nicht un-eingeschränkt gelten“, kommentierte der Bundesdirektor des Deutschen Mieterbundes (DMB), Lukas Siebenkotten, die heutige Entscheidung des BGH (BGH VIII ZR 175/14).


Hier hatte der Mieter immer wieder Mietschulden auflaufen lassen, nicht zuletzt weil es wie-derholt Probleme mit den zuständigen Jobcentern wegen der Übernahme der Unterkunfts-kosten gab. Erst nach Einschaltung der Sozialgerichte wurden die Jobcenter verpflichtet, die Mietschulden zu zahlen. Der letzte Urteilsspruch kam für den Mieter zu spät. Der Vermieter hatte wegen Zahlungsverzugs fristlos gekündigt. Die Mieten für Oktober 2013 bis März 2014 standen offen.


Die fristlose Kündigung erfolgte zu Recht, entschied der Bundesgerichtshof. Es kommt nicht darauf an, ob der Mieter auf Sozialleistungen angewiesen ist oder ob er diese Leistungen rechtzeitig beantragt hat oder nicht. Letztlich muss jeder nach dem Prinzip „Geld hat man zu haben“ und ohne Rücksicht auf ein Verschulden für seine finanzielle Leistungsfähigkeit ein-stehen. Wird die Miete nicht gezahlt, kann der Vermieter das Mietverhältnis fristlos kündigen.


Siebenkotten: „Wenn das Jobcenter zu vertreten hat, dass Mietzahlungen ausbleiben, muss der Mieter geschützt werden. Der Grundsatz ‚Geld hat man zu haben‘ passt hier nicht. Der Bundesgerichtshof hätte nach Treu und Glauben Ausnahmen zulassen müssen. Bei Kündi-gungen wegen ständig unpünktlichen Mietzahlungen wird das Fehlverhalten der Jobcenter Mietern auch nicht zur Last gelegt. Kann die Rechtsprechung aufgrund des Gesetzeswort-lautes diese Parallele nicht ziehen, muss der Gesetzgeber handeln.“