Weitere Meldungen und Informationen finden Sie auf den Seiten des Deutschen Mieterbundes - http://www.mieterbund.de

Pressemeldungen

16.07.17: Deutschland 2017: 1 Million Wohnungen fehlen – Mieten steigen ungebremst
Mietwohnungsneubau muss vervierfacht werden Sozialer Wohnungsbau: Daueraufgabe für Bund und Länder

16.07.17: Brandschutz und Wärmedämmung
Risiken für Bewohner ausschließen – Gefährdungspotenzial im modernisierten Wohnungsbestand prüfen

14.07.17: 83-jährige lebt ohne Strom und Gas

08.03.17: Mieterbund schlägt Alarm: Jetzt explodieren auch die Bestandsmieten Neuer Berliner Mietspiegel weist 10 Prozent höhere Mieten aus

zum Pressearchiv

25.12.12

Bundestag verabschiedet Mietrechtsänderungsgesetz - Mieterbund fordert Bundesrat auf, Vermittlungsausschuss einzuschalten

„Wir lehnen das Mietrechtsänderungsgesetz ab. Die beschlossenen Neuregelungen führen zu drastischen Mietrechtsverschlechterungen. Statt notwendige Korrekturen vorzunehmen, werden Mieterrechte eingeschränkt und abgeschafft“, kritisierte der Direktor des Deutschen Mieterbundes (DMB), Lukas Siebenkotten, das heute im Bundestag mit den Stimmen von CDU/CSU und FDP verabschiedete Mietrechtsänderungsgesetz. „Wir fordern den Bundesrat auf, den Vermittlungsausschuss anzurufen, um dieses Gesetz noch zu stoppen bzw. um sinnvolle Änderungen durchzusetzen.“

 

Mit dem Mietrechtsänderungsgesetz wird unter anderem das Mietminderungsrecht bei ener-getischen Baumaßnahmen für drei Monate abgeschafft. Daneben wird ein neuer Kündi-gungstatbestand eingeführt, wenn der Mieter die Mietkaution nicht zahlt, und Wohnungsräu-mungen aufgrund einer einstweiligen Verfügung werden zulässig.

 

„Diese Änderungen sind unakzeptabel. Statt Mieterrechte ohne Grund abzuschaffen, sollten sich die Bundesregierung und die Koalitionsfraktionen um die tatsächlichen Probleme, zum Beispiel um die drastisch steigenden Mieten, kümmern“, forderte Siebenkotten. Notwendig seien Regelungen zur Begrenzung der Neuvertragsmiete, sie dürfe höchstens 10 Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Daneben müssten künftig in die örtlichen Miet-spiegel die Vertragsabschlüsse aller Mietverhältnisse einfließen, beim Maklerrecht müsse das Bestellerprinzip realisiert werden und nach energetischen Modernisierungen sollten Mie-ter nur insoweit zur Zahlung von Mieterhöhungen verpflichtet werden, als sie auch tatsäch-lich einsparen.

 

„Mieterhöhungen von maximal 15 Prozent in drei Jahren sind besser als Erhöhungen von 20 Prozent in drei Jahren. Das ist richtig. Von dieser Neuregelung werden allerdings nur wenige Mieter profitieren können. Schutz vor überhöhten Mieten in Großstädten, Ballungszentren oder Universitätsstädten bietet die neue Kappungsgrenze, die die Bundesländer jetzt vorge-ben können, nicht. Dafür ist die Begrenzung der Neuvertragsmieten unverzichtbar. Die sind die Mietpreistreiber in Deutschland“, so der Mieterbund-Direktor.

 

Der Mieterverein Oberberg e.V. berät jedes neu eingetretene Mitglied, in sämtlichen Miet-rechtsfragen.
Mit freundlichen Grüßen
 

 

Dr. Werner Dieball


www.mieterverein-oberberg.de